Was ist Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist eine angeborene Fähigkeit, die jeder Mensch hat. Die meisten Menschen sind sich dessen nicht bewusst oder haben Schwierigkeiten diese Fähigkeit im Alltag zu nutzen. Man kann die Achtsamkeit aber wieder erlernen und üben und gewinnt dadurch einen friedlichen, liebevollen und akzeptierenden Umgang mit sich selbst, mit den Mitmenschen und den Ereignissen des Lebens gegenüber. Die Übung der Achtsamkeit kann erholsame Entspannungszustände bewirken, zu großer innerer Ruhe verhelfen und zu tiefen Einsichten führen.

Definition: Achtsam zu sein bedeutet, dass man alles, was im gegenwärtigen Moment geschieht, aufmerksam und bewusst wahr nimmt – dazu gehören sowohl die eigenen Gedanken, Gefühle und körperlichen Empfindungen als auch Sinnesreize aus der Umgebung. Entscheidend ist, dass das Erlebte dabei nicht beurteilt, sondern zunächst mit einer offenen und annehmenden Haltung wahrgenommen wird.

Die Achtsamkeitspraxis ist keine Technik oder Methode, sondern vielmehr eine innere Haltung dem Leben gegenüber. Die Essenz der Achtsamkeit ist universell und hat mehr mit der Natur unseres Geistes zu tun als mit Ideologie, Glaubensüberzeugungen oder Kultur.

Der international verwendete Begriff für das deutsche Wort Achtsamkeit ist mindfulness

Teilen auf:

Newsletter abonnieren